spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer
kunsterein logo
 
 Aktuell         |
 Jahresprogramm  |
 Ausstellungen   /
 Raum für Freunde|
 City Gallery    |
 arti            |
 Termine         |
 Kunstverein     |
 Jahresgaben     |
 Shop            |
 Popmusik        |
 Kontakt         |
 
 Chicks on Speed .  Gartenkartierung Wolfsburg .  Flexibilität .  Jean-Ulrick Désert .  Strips & Characters .  Ulf Aminde .  Non-Stop .  Elektropopklub .  Industriestadtfuturismus .  Canada Dreaming .  Der Traum von der Zeichenmaschine .  Animalcity .  arti 2006 .  Next Level .  Welcome Home .  Ende der Faulheit .  Work Fiction .  Green Dreams .  Merkwürdige Maschinen .  In The Shadows .  Village People .  George Cup & Steve Elliott .  arti 2008 .  Weltraum als Fluchtlinie .  Love me tender .  Optical Art From Brunswick .  Reconstructed Zone .  Best of 50 Years .  Art of Speculation .  arti 2010 .  Gewalt .  Communauté/Gemeinschaft .  X Freundschaftsanfragen .  Host City .  Franziska C. Metzger: Archaische Futurismen .  Buenos Aires - Historias de las Calles / Geschichten von den Straßen .  Wolfsburger Sammler .  arti 2012 .  Jacqueline Doyen .  Heb mich auf! .  Qual & Wahl .  Learning from Detroit .  Erfinde dich selbst! .  Let’s Eat Together .  I can’t control myself .  Glückssache .  arti 2014 - Das haut mich um! .  Dennis Graef .  Baby, I love you! .  Crime Art .  Elisabeth Stumpf Lightning Frightening .  Operation Mindfuck .  Verborgene Kräfte .  Verführen .  arti 2016 – Ich bin so frei .  Sex Smells .  Überschreiten .  Dan Stockholm - In a hundred years all will be forgotten .  Waffle Falling Over .  Games Culture .  Gruppe Schlossstrasse 8
 
 


 Ausstellung     /
 Bilder          |


INDUSTRIESTADTFUTURISMUS
100 Jahre Wolfsburg/ Nowa Huta

Eröffnung: 09.12.2005, 19 Uhr
Ausstellung: 10.12.2005 - 19.02.2006

 

Für das künstlerische Projekt „Industriestadtfuturismus – 100 Jahre Wolfsburg/ Nowa Huta“ unternehmen 12 Künstlergruppen und Einzelkünstler eine Zeitreise in die Zukunft der ehemaligen industriellen Musterstädte Wolfsburg (Deutschland) und Nowa Huta (Polen). Aus den Jahren 2038 und 2049 werfen sie einen fiktiven Blick auf das 100-jährige Bestehen der beiden Städte, auf den Wandel von Arbeit, Mobilität, Ökologie und Gesellschaft. Das Ergebnis dieser Arbeit ist eine Präsentation der Geschichte, Gegenwart und der vorstellbaren Zukunft beider Städte, die von ähnlichen Voraussetzungen ausgegangen sind und dann denkbar unterschiedliche Wege eingeschlagen haben. Wolfsburg, das als nationalsozialistische Musterstadt, als „Stadt des KdF-Wagens“ gegründet worden war, galt später als Inbegriff des westdeutschen Wirtschaftswunders und erscheint noch heute als Symbol für industrielle Prosperität und kommunalen Wohlstand. Das südpolnische Nowa Huta hingegen entstand als sozialistische Plan- und Stahlarbeiterstadt und ist, seitdem die lokale Stahlproduktion unter dem strukturellen industriellen Wandel zu leiden hat, wirtschaftlich im Niedergang begriffen. Die Bewohner dieses Krakauer Stadtteils sind größtenteils arbeitslos und gezwungen, sich in den veränderten Lebensbedingungen von Nowa Huta zurechtzufinden.

Während zweier Workshops in Wolfsburg und Nowa Huta im Sommer 2005 haben die eingeladenen Künstler mit Experten aus beiden Städten bereits über mögliche Szenarien der zukünftigen Entwicklung von Arbeit, Stadt und Gesellschaft diskutiert. Die nun neu entstandenen Arbeiten der Künstler gehen von diesen Gesprächen aus und werden zunächst im Wolfsburger Stadtgebiet und im Kunstverein präsentiert. Im nächsten Jahr werden sie in einer weiterentwickelten Form im Teatr Laznia Nowa in Nowa Huta und in den Straßen der Stadt gezeigt werden.

Am Eröffnungswochenende findet im Rahmen der Ausstellung ein Symposium statt, in dem Soziologen, Zukunftsforscher und Zukunftsmacher mit den beteiligten Künstlern und allen interessierten WolfsburgerInnen der Frage nachgehen, wie sich Wolfsburg und Nowa Huta in den nächsten Jahrzehnten tatsächlich verändern und weiterentwickeln könnten.
Als ReferentInnen haben zugesagt:
Ewa Charkiewicz (Krakau), Jacek Dominiczak (Danzig), Maciej Gdula (Warschau), Albrecht Göschel (Berlin), Ulfert Herlyn/Wulf Tessin (Göttingen/Hannover), Rolf Kreibich (Berlin), Arno Paulus (Berlin), Jaroslaw Urbanski (Posen)

Begleitend zur Ausstellung erscheint eine Broschüre. Eine umfangreiche Publikation zum Gesamtprojekt erscheint 2006.

 

KünstlerInnen:

Daniel Banaczek (Krakau), Neil Cummings und Marysia Lewandowska (London), Rafal Jakubowicz (Posen), Folke Köbberling (Berlin), Pia Lanzinger (Berlin), LPG Cottbus (Cottbus), Modulorbeat und Lukasz Stanek (Münster / Delft), Raumlabor (Berlin), Silke Riechert (Dresden), Robert Rumas (Danzig), Janek Simon (Warschau)

 

Kuratiert von: Martin Kaltwasser (Berlin) und Jakub Szreder (Krakau)

 

Dieses Projekt findet im Rahmen von Büro Kopernikus statt. Büro Kopernikus ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes.

BÜROkopernikanische Wende
Texte, Projekte und Materialien zum deutsch-polnischen Kulturaustausch 2004-2006
www.buero-kopernikus.org

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit
Theater Laznia Nowa
spacer spacer spacer

 
© 2014 Kunstverein Wolfsburg, ein  sensomatic design

Impressum