spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer
kunsterein logo
 
 Aktuell         |
 Jahresprogramm  |
 Ausstellungen   /
 Raum für Freunde|
 City Gallery    |
 arti            |
 Termine         |
 Kunstverein     |
 Jahresgaben     |
 Shop            |
 Popmusik        |
 Kontakt         |
 
 Chicks on Speed .  Gartenkartierung Wolfsburg .  Flexibilität .  JeanUlrick Désert .  Strips & Characters .  Ulf Aminde .  Non-Stop .  Elektropopklub .  Industriestadtfuturismus .  Canada Dreaming .  Der Traum von der Zeichenmaschine .  Animalcity .  arti 2006 .  Next Level .  Welcome Home .  Ende der Faulheit .  Work Fiction .  Green Dreams .  Merkwürdige Maschinen .  In The Shadows .  Village People .  George Cup & Steve Elliott .  arti 2008 .  Weltraum als Fluchtlinie .  Love me tender .  Optical Art From Brunswick .  Reconstructed Zone .  Best of 50 Years .  Art of Speculation .  arti 2010 .  Gewalt .  Communauté/Gemeinschaft .  X Freundschaftsanfragen .  Host City .  Franziska C. Metzger: Archaische Futurismen .  Buenos Aires - Historias de las Calles / Geschichten von den Straßen .  Wolfsburger Sammler .  arti 2012 .  Jacqueline Doyen .  Heb mich auf! .  Qual & Wahl .  Learning from Detroit .  Erfinde dich selbst! .  Let’s Eat Together .  I can’t control myself .  Glückssache .  arti 2014 - Das haut mich um! .  Dennis Graef .  Baby, I love you! .  Crime Art .  Elisabeth Stumpf Lightning Frightening .  Operation Mindfuck .  Verborgene Kräfte .  Verführen .  arti 2016 – Ich bin so frei .  Sex Smells .  Überschreiten
 
 


 Ausstellung     |
 Bilder          |
 Biografie COS   |
 Biografien      /


 Alex Murray-Leslie           |
 Kiki Moorse     |
 Melissa Logan   /
1970
Melissa Ellen Logan wird am 9. September in Spring Valley, New York, als drittes von sechs Kindern des Ehepaars Lioba und Arnold Logan geboren. Lioba Logan, geborene Nahm, wuchs in einem Vorort von Stuttgart als Tochter eines Apothekers auf, der homöopathisch orientiert arbeitete, bis ihm dies vom NS-Regime verboten wurde. Seine Frau leitete vor und nach dem Zweiten Weltkrieg ein Haus für Gaststudenten. Arnold Logan wurde in San Antonio, Texas, als einer von drei Söhnen geboren. In den 50er Jahren war Texas noch kulturelle Peripherie; deshalb gingen die Söhne, um eine bessere Ausbildung zu erhalten, nach England. In ihren Ferien fuhren sie nach Deutschland, um ihre Deutschkenntnisse aufzubessern, wo Arnold Logan Lioba in dem Gästehaus kennen lernte. Lioba Logan begann daraufhin ebenfalls in Großbritannien zu studieren. Als Mitte der 60er Jahre eine neue Waldorfschule in Spring Valley, New York, eröffnet wurde, bewarben sich Arnold und Lioba Logan zusammen mit mehreren Freunden erfolgreich um eine Lehrtätigkeit an dieser Institution.

1974
Melissa Logan zieht mit ihren Eltern nach Wien und muß die Hunde Bonni und Snoopy zurücklassen.

1978
Die Familie zieht zurück in die USA nach Hawthorn Valley, Upstate. Sie lebt auf einer Farm, die Melissa Logan zunächst gut gefällt, aber, als sie älter wird, schnell langweilig wird.

1989
Melissa Logan studiert Kunst an der Munson Williams Proctor School of Art in Utica, New York.Im Haus ihres Lehrers für Humanities sehen die Studenten Filme, sprechen über Bücher und essen schwarze Bohnen. Sie wird Assistentin ihres Professors für Fotografie, durch den sie David Lynchs "Eraserhead" und die Filme von Jim Jarmusch kennenlernt.

1991
Melissa Logan geht nach London und arbeitet dort in einer Bar. Über eine ehemalige Austauschstudentin lernt sie die Münchner Akademie kennen und setzt dort nach einiger Zeit ihr Studium der Malerei fort. Ihr Minimal Style besteht aus architektonischen Hard edge-Elementen, kombiniert mit spontanen Pinselstrichen. Sie führt einen Auftrag der Stadtsparkasse München aus. Zum Ärger ihres Professor wendet sie sich der figurativen Malerei zu, bestärkt durch Marlene Dumas: "Why are you doing this old daddy painting?"

1996
Melissa Logan will einen Abend in der illegalen Maria Bar in München veranstalten und dabei ein Diaschau mit Äußerungen von Studenten zu ihrem Lieblingsessen präsentieren. Dabei lernt sie Alex Murray-Leslie kennen. Durch Roberto Ohrts Vorlesungen über Situationismus erfährt sie von Pinot Gallizios Industrial Paintings - ein Konzept, das auf ihre spätere Arbeit Einfluß nimmt.
spacer spacer spacer

 
© 2014 Kunstverein Wolfsburg, ein  sensomatic design

Impressum