spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer
kunsterein logo
 
 Aktuell         |
 Jahresprogramm  /
 Ausstellungen   |
 Raum für Freunde|
 City Gallery    |
 arti            |
 Termine         |
 Kunstverein     |
 Jahresgaben     |
 Shop            |
 Popmusik        |
 Kontakt         |
 


 2018            /
 2017            |
 2016            |
 2015            |
 2014            |
 2013            |
 2012            |
 2011            |
 2010            |
 2009            |
 2008            |
 2007            |
 2006            |
 2005            |
 2004|


Simplify your Style

Simplify your Style will in Anspielung auf dem 2001 erschienenen Bestseller „Simplify your Life“ das Augenmerk auf aktuelle ästhetische Aspekte der Vereinfachung und Verdichtung legen. Die mit diesem Titel verbundenen Phänomene reichen vom Neo-Minimalismus über Slow Food, Slow TV, Kritik an der Überflussgesellschaft bis zu Youtube-Stars (Minimalisten), die die Möglichkeiten der Vereinfachung ausloten und helfen wollen, auf kleinstem Platz angenehm zu leben.

In der Geschichte der bildenden Kunst finden wir immer wieder das Begehren nach Klarheit und Vereinfachung. In gewissem Sinn entstand auch die Abstrakte Kunst am Anfang des 20. Jhs. aus diesem Wunsch heraus. Hans Richter, der zusammen mit Viking Eggeling 1919 den Abstrakten Film kreierte, strebte nach einer Bildsprache, die für jede Kultur verständlich und für alle visuellen Ausdruckformen von Architektur über Design bis zum Film verwendbar sein sollte. Er nannte sie „Universelle Sprache“. In der jüngeren Geschichte der Kunst treffen wir immer wieder auf Beispiele, die das Prinzip der Vereinfachung und Reduktion vertreten. Für den Philosphen Hannes Börhinger steht das Einfache eng mit der Moderne, der Modernen Kunst in Verbindung. In der Kunst heute mehren sich wieder die Positionen, die sich der flirrenden und komplexen Medienwelt entziehen wollen – einer Entwicklung, die selbst über das, was Guy Debord in seinem Band „Die Gesellschaft des Spektakels“ (1967) prognostizierte, hinausgeht. Bildende Künstler stellen den zunehmend bunter und virtueller werdenden Produkten der Medienkonzerne eine Ästhetik der Konzentration und Klarheit entgegen. Aber nicht nur in der Kunst sondern auch in anderen kulturellen Bereichen gibt es diese Gegentendenzen, die vom Minimal House über die Renaissance des Strukturellen Films (Viennale 2017) bis zur bewussten Schlichtheit im Modedesign reichen.

Menschen, die in neoliberalen Strukturen leben, leiden häufig an Stress, insbesondere unter der Forderung nach Flexibilität in Raum und Zeit. Verschiedene Gegenmodelle dazu wurden entworfen. So entstanden neben „Simplify your Life“ verwandte Bewegungen, die mit dem Begriff „Slow“ operieren. Slow TV praktizierte unlängst der NDR (5. Juni 2017) in einer fünfstündigen Sendung einer Schifffahrt entlang der Elbe. Das Konzept der Sendung „Die Elbe“ war bewusst reduziert und setzte auf eine für das Fernsehen ungewohnte Bildsprache. Der Moderator nahm sich viel Zeit für Gespräche mit Gästen an Bord, mit denen er sich über die Reise und ihre persönlichen „Ruhe-Zonen“ unterhielt. Fernseh-Köchin Sarah Wiener erzählte in dieser Sendung, warum sie „Slow Food“ für besonders wichtig hält. Die Fahrt auf der Elbe ist kein Einzelfall. Ein norwegischer Sender etwa übertrug in diesem Jahr 170 Stunden lang die Frühjahrswanderung der Rentiere.

Ein Übermaß an Zerstreuungsmöglichkeiten verwirrt und erschöpft die Menschen. In den letzten Jahrzehnten ist entsprechend die Sehnsucht nach Klarheit und Einfachheit gewachsen. Das Buch „Simplify your Life“ im Jahr 2001 war ein durchschlagender Erfolg. Es folgten zahllose Ratgeber, die sich auf die Ideen in diesem Buch zurückführen lassen. Mit „Simplify your Style“ ist eine Erweiterung dieser Tendenz auf die populäre Kultur und die visuellen Künste beabsichtigt. Das Jahresthema des Kunstverein Wolfsburg versteht den Slogan sowohl im engeren – ohne Glücksversprechen –, als auch weiteren Sinn: in der Einbeziehung der Medien und Künste.

Mit den geplanten Ausstellungen „Simply A Painting“, „Mach es einfach“, und „Einfache Handlungen“ sowie dem lokalen Kunstwettbewerb „arti“ will der Kunstverein Wolfsburg die Aspekte der Vereinfachung und Konzentration im Kontext von Kunst und Kultur thematisch umkreisen.

Zeitplan – Simplify your Style

Simply A Painting
02/03/–06/05/2018
Eröffnung: 01/03/2018

arti
Der Kunstpreis für Wolfsburger Künstler

25/05/–12/08/2018
Eröffnung: 24/05/2018

Mach es einfach
31/08/–04/11/2018
Eröffnung: 30/08/2018

Einfache Handlungen
23/11/2018–03/02/2019
Eröffnung: 22/11/2018


 
© 2017 Kunstverein Wolfsburg, ein  sensomatic design

Datenschutz | Impressum